StartseiteRegionENTDECKUNG

entdeckung

- Annecy und Umgebung -

Annecy liegt im Herzen einer sehr schönen Gegend, in der Sie Ihre Augen laufend an den Wundern der Natur weiden können.
Ob Sie dem Skisport frönen oder mit dem Boot fahren möchten, Wanderungen unternehmen, Besichtigungen machen oder bei jeder anderen touristischen Unternehmung, Sie werden keinesfalls enttäuscht.

Annecy : das Venedig der Alpen

Dank ihres Sees mit blau-grünem Wasser und der Kanäle der Altstadt ist die Stadt zum Beinamen "Venedig der Alpen" gekommen. Weltweit für den touristischen Reiz, die Lebensqualität und die umgebenden Berge bekannt, ist Annecy ein Urlaubsziel, das zur Freude der Feriengäste seinen Charme und seine Authentizität bewahrt hat.

Dank der Wassernähe wird Annecy "Venedig der Alpen" genannt. Der Thiou, der hauptsächliche Abfluss des Sees von Annecy diente zunächst den Industrieunternehmen (Mühlen, Fabriken, Schmieden, usw.), bevor er von den Besuchern vereinnahmt wurde. Die Kanäle und die verschlungenen Gassen der Altstadt machen heute die Stadt Annecy aus.

"Rom der Alpen", denn das religiöse Leben bei Annecy war bereits im Mittelalter sehr lebhaft. Die Nähe zu Genf und die Stellung während der calvinistischen Reform, der Bischofssitz und die Präsenz des heiligen Franz von Sales im Jahre 1602 sind nur einige Beispiele.

Um den See herum findet man einen Yachthafen, Strände und eine Vielzahl von Wanderwegen und Parks (Paquier, Albigny, Marquisats, Europagärten).
Natürlicher Schutz, Lebensquelle und Arbeitskraft: Annecy wird vom Wasser geprägt und die städtebauliche Entwicklung zeugt davon. Die Altstadt mit Ihren Durchgängen, versteckten Passagen und verschachtelten Häusern ist charakteristisch. Man findet auch heute noch mittelalterliche Straßen (Porte Sainte Claire, Côte Perrière), die die Stadt vom Rest des Ortes abschirmen.

Als beliebtes Ziel für Touristen ist die Altstadt mit ihren Fußgängerzonen (Rue Sainte Claire, Rue Carnot, Rue Royale), sowie den alten Gefängnissen und dem Schloss, ein für den Besucher unumgänglicher Ort.

Am Ende des Sees, umrahmt von Annecy le Vieux, Sevrier und der Biegung von La Puya, Cran, Seynod und dem Bergmassiv Semnoz, wird dieses Seegebiet schon seit der Vorgeschichte bewohnt. Die gallische Sippe der Allobroges wurde später von den Römern vertrieben. Boutae, die römische "Ochsensiedlung" wurde im Jahre 35 gegründet.

Das Schloss des Grafen von Savoyen erhebt sich seit 1107 über der Stadt Annecy. Hauptstadt der Grafschaft Genf seit dem 14. Jahrhundert, wurde Sie an den Grafen von Savoyen abgetreten. Im Jahre 1860 wird die Stadt französisch.

Auszug aus der Internetseite Annecy Tourisme

Col de la Forclaz

Der Col de la Forclaz (1527 m), der den See von Annecy überragt, ist einer der besten Orte Europas für die Praxis von Drachenfliegen und Paragliding (hier fanden 1995 die französischen Meisterschaften im Drachenfliegen statt). Hierhin kommen Freiflug-Liebhaber aus ganz Europa, um im Sommer die aufsteigenden Strömungen zu nutzen.

Die Straße, die zum Col de la Forclaz führt, ist auch eine beliebte Strecke für Radsportler, ob Amateure oder Profis: Eine Etappe der Tour de France hat hier im Juli 1997 stattgefunden.

Gorges du Fier

Der Fier, ein reißender Gebirgsbach, schlängelt sich vom Mont Charvin, wo sich seine Quelle befindet, über Thônes und Annecy bis zu seiner Mündung in die Rhone, nicht weit von Seyssel entfernt. Etwa zehn Kilometer von Annecy entfernt, bei Lovangny, hat er einen eindrucksvollen Canyon ausgespült.

Als Ergebnis Jahrtausende langer Erosion des Wassers auf dem Felsen, durchfließt der Fier eine enge Passage zwischen zwei 27 Meter hohen Felswänden. Beispiellos in den Nordalpen (aber ähnlich wie die Gorges du Verdon), bieten die Gorges du Fier ein Ziel für einen angenehmen Familienausflug, der allen zugänglich ist und zur Hälfte auf gesicherten Stegen 25 Meter über dem Bett des Wildwassers verläuft. Ein Pegel in der Mitte des Wanderwegs zeigt die Daten und Rekord-Wasserstände der verschiedenen Hochwasser an.

Bei dieser seit 1869 bestehenden Wanderung von weniger als einer Stunde, überragen die Besucher die vom brausenden Wasser misshandelten Felsen, sehen Steinbrocken sowie wunderbare Schattenspiele auf den Steinen.
Der Spaziergang endet, sobald sich die Schluchten auf dem Felsenmeer erweitern, ein Felsenlabyrinth, durch das sich das Wasser schlängelt, bis es wieder zum ursprünglichen Wildwasser wird. Für nicht schwindelfreie Personen ungeeignet!

Öffnungsdaten : Vom 15. März bis 15. Oktober von 9:30 - 18:15 Uhr
Tarif : 5 Euro/Erwachsener

Webseite der Gorges du Fier